Das ehemalige Kesselhaus des Kreisbetriebes für Landtechnik (KfL) in Schlöben wird zum neuen Heizhaus ertüchtigt. Hier finden die Fernwärmehydraulik mit der Überwachungstechnik, eines 550kW Holzhackschnitzelkessels, Pufferspeicher sowie ein Not-und Spitzenlastkessel Einzug. Daneben wird die Biogasleitung münden und die zwei 265kW Blockheizkraftwerke versorgen. Diese  werden in Super-Silent-Container (extra geräuschgedämmt) vor dem Heizhaus positioniert um die Stromeinspeisung und die Grundwärmeversorgung zu gewährleisten.

Alle diese Komponenten  sorgen für die Vollversorgung der Wärmekunden das ganze Jahr rund um die Uhr.

Das notwendige Holz wird aus der Region akquiriert, sei es aus Landschaftspflege der Gemeinde oder des Agrarunternehmens  oder aus den Forsten der Umgebung. Zusätzliche Kontingente sollen am regionalen Markt eingekauft werden.

Schlöben KfL-Gelände

Umgestaltung des Heizhauses